Hochwasser

Die Ortslage Hetzerath wurde am 14.07.2021 durch ungewöhnlich starke Niederschläge überschwemmt. Ein solches Unwetter gab es seit Jahrzehnten nicht. Das Wasser stand in der „Hauptstraße“ ca. 0,60 m hoch. Wohnungen und Keller wurden überflutet. Auch in anderen Bereichen kam es vereinzelt zu Schäden. Zum Glück blieb es bei Sachschäden.

Das schnelle und umsichtige Handeln unserer Feuerwehr, aber auch der Nachbarwehren half die Schäden zu mindern. Die Feuerwehren haben Sandsäcke gefüllt, mit ihnen Türen und Öffnungen verschlossen, die Verkehrssicherung vorgenommen, Wohnungen und Keller leergepumpt und bei Aufräumarbeiten geholfen. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner waren über mehrere Tage unermüdlich im Einsatz.  Hierfür gebührt ihnen Dank, Respekt und  Anerkennung.

Das Unwetterereignis hat aber auch wieder gezeigt, dass wir eine starke Dorfgemeinschaft haben und, wenn es darauf ankommt, einander helfen. Nicht vom Unwetter Betroffene haben z. B. Pumpen bereitgestellt und  tatkräftig bei den Aufräumarbeiten geholfen. Es gab viele Hilfsangebote, auch von außerhalb. Allen gilt unser Dank. Es bleibt zu hoffen, dass wir in Zukunft von solchen Unwettern verschont bleiben. Leider können wir sie nicht verhindern.

Nachfolgend einige Eindrücke des Hochwassers.
Vielen Dank an Monika Traut-Bonato für die Bereitstellung der Fotos:

Werner Monzel, Ortsbürgermeister

Brille gefunden

Auf dem Gehweg beim Bahn- hof wurde am 11.07.2021 eine Brille gefunden. Sie kann bei der Gemeinde abgeholt werden.

Werner Monzel, Ortsbürgermeister

Die Pflegegesellschaft St. Martin Trier und die gbt-Wohnungsbau und Treuhand AG starten in Hetzerath eine Rheinland-Pfalz-weit neue Versorgungsform für Senioren und Menschen mit Hilfebedarf. Das Ziel: möglichst lange selbstbestimmt im sozialen Umfeld leben.

Mit der Übergabe des Baugeländes durch die Gemeinde Hetzerath an den Bauträger gbt-Wohnungsbau und Treuhand AG (gbt) ist vor kurzem der Startschuss für ein weiteres Projekt der Pflegegesellschaft St. Martin Trier gefallen, die sich gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner gbt zur Aufgabe gemacht hat, in Wohnquartieren alternative Wohnformen sicherzustellen und Tagespflegeangebote sowie Quartiersversorgung zu organisieren.

Aktuell versorgt die Pflegegesellschaft St. Martin Trier schon mit ihrem Ambulanten Pflegedienst über 80 Personen in Ambulanten Wohnformen mit einer 24h-Versorgung. Darunter die Ordensgemeinschaft der Barmherzigen Brüder Trier und eine weitere in Kooperation mit der gbt betriebene Wohnanlage in der Medardstrasse in Trier Süd. Diese vorhandenen Konzepte will man jetzt auf die Gemeinde Hetzerath übertragen und ausweiten.

Individuelle Wohnformen mit pflegerischer und medizinischer Betreuung

Bis Ende 2023/Anfang 2024 soll auf dem Gelände des ehemaligen Steinmetzbetriebes Fritz Rau sowie auf daran angrenzenden Grundstücken in Hetzerath ein Quartiershaus entstehen, mit einem Tagespflegeangebot inklusive Nachbarschaftstreff, mit Wohnungen für Familien sowie Wohnungen mit Service für Menschen mit Unterstützungsbedarf. Außerdem sind zwei ambulante Pflegewohngemeinschaften für jeweils 12 Menschen mit intensiver Betreuung geplant, als Alternative zum Pflegeheim. Ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) der BBT-Gruppe ist in Planung, dieses soll dauerhaft die hausärztliche Versorgung im Wohnquartier, in der Gemeinde und dem näheren Umfeld sicherstellen – ein Vorhaben, das die Gemeinde Hetzerath unterstützt und finanziell fördert.

Ein Quartiersmanager soll sämtliche Aktivitäten und Hilfsangebote des Quartiershauses koordinieren und jeder Bürger der Gemeinde soll Beratungsangebote dieses Quartiersmanagers nutzen können. Die Pflegegesellschaft St. Martin Trier steht in Kontakt zur Verbandsgemeinde Wittlich-Land sowie zum Kreis Bernkastel-Wittlich, um zukünftig gemeinsam mit diesen beim Land Rheinland-Pfalz das Programm „Gemeindeschwester plus“ zu beantragen und zu etablieren. Die „Gemeindeschwester plus“ steht dann den Menschen bei Fragen zur Verfügung, beispielsweise wenn es um Inanspruchnahme und Finanzierung von Hilfen geht, um auch im hohen Alter solange wie möglich selbständig, mit oder auch ohne Unterstützung, im gewohnten Umfeld zu leben.

Die Idee der „Sorgenden Gemeinschaft“ 

Welchem Grundgedanken das gesamte Projekt der Pflegegesellschaft St. Martin Trier, die ausschließlich gemeinnützig tätig ist, folgt, erklärt deren Geschäftsführer Daniel Knopp: „Mit unseren Angeboten möchten wir durch Stärkung des Wohnquartiers Menschen mit dauerhaftem oder vorübergehendem Hilfebedarf ermöglichen, in ihrem sozialen Umfeld möglichst lange selbstbestimmt zu leben. Es geht um die Schaffung einer ‚sorgenden Gemeinschaft‘, in der über das pflegerische Angebot hinaus ein Kreis entstehen soll, in dem man sich gegenseitig unterstützt, beispielsweise über Nachbarschaftshilfe und ehrenamtliches Engagement. Hierzu regen wir auch die Gründung eines Vereins „Bürger für Bürger“ an“.

In der Pflegegesellschaft St. Martin Trier kooperieren die beiden Gesellschafter BBT-Gruppe und Caritasverband Trier e. V. „Als christliches Sozial- und Gesundheitsunternehmen haben wir die Verantwortung, Menschen in ihrem Lebensraum zu stärken und zu begleiten. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, wenden wir uns einer quartiers- und sozialraumorientierten Haltung zu“, erklärt Daniel Knopp. Man sehe sich hier als „Brückenbauer“, so Knopp.

Zur gbt-Wohnungsbau und Treuhand AG, mit der man sämtliche Wohnprojekte umsetzt, hält Daniel Knopp fest: „Die gbt, die auf über 100 Jahre gesammeltes Know-how und Erfahrung zurückgreifen kann, und mittlerweile fast 8.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten bewirtschaftet und managt, darunter auch viele Sozialimmobilien, ist für solche Projekt der passende Kooperationspartner.“

Was erwartet Bewohner des neuen Quartiershauses sowie Bürger der Gemeinde Hetzerath konkret?

Insgesamt möchte die Pflegegesellschaft St. Martin Trier zusammen mit der gbt und der Gemeinde sowie dem ehrenamtlichen Engagement von Vereinen eine umfassende Versorgung vor Ort von Menschen mit Unterstützungsbedarf ermöglichen. Einzelne Bausteine des Vorhabens sind beispielsweise:

·  die medizinische Versorgung im hausärztlichen MVZ der BBT-Gruppe

·  die ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Unterstützung mit einem eigenem Team aus erfahrenen Pflege-, Betreuungs- und Hauswirtschaftskräften, auch für Menschen in der Gemeinde und in umliegenden Ortschaften

·  Spezielle Wohnungen für Menschen mit Unterstützungsbedarf, bei denen eine 24-stündige Rufbereitschaft durch ein Hausnotrufsystem gegeben ist.

·  Wohnungen für Familien

·  Wohngemeinschaften für 12 Personen bei denen eine 24-stündige Versorgung möglich ist. Bewohner leben dort in einer familiären Atmosphäre und gestalten den Alltag mit Unterstützung von Präsenz-Betreuungskräften zusammen mit ihren Angehörigen weitestgehend selbständig

·  ein Tagespflegeangebot, damit Menschen tagsüber versorgt werden, wenn pflegende Angehörige z.B. zum Arzt, zur Arbeit oder zum Einkaufen gehen

·  ein Nachbarschaftstreff mit Mittagstisch von montags bis freitags für Menschen aus Hetzerath.

Daniel Knopp erklärt: „Die Menschen sollen Gemeinschaft erfahren, und es soll ein Austausch untereinander ermöglicht werden. Durch die Einbindung in die Gemeinde, z. B. durch einen direkten Zugang zum Biergarten des benachbarten Gasthauses oder durch die Nutzung lokaler Anbieter wie die ortsansässige Metzgerei bzw. Bäckerei sowie durch die Zusammenarbeit mit den Vereinen soll das Quartiershaus nicht für sich alleine stehen, sondern ein Teil der Gemeinde werden. Es soll das Quartiershaus der Hetzerather Bürger werden.“

Weitere Informationen und Anmeldung

Wer sich bei der Pflegegesellschaft St. Martin Trier über die neuen Wohnformen informieren möchte, hat hierzu über die Internetseite www.pflege-stmartin.de die Möglichkeit. Eine Anmeldung für die neu entstehenden Wohnformen ist bereits jetzt möglich.

Die Pflegegesellschaft St. Martin Trier

Die Pflegegesellschaft St. Martin Trier gGmbH ist ein gemeinnütziges Unternehmen der Gesellschafter Barmherzige Brüder Trier gGmbH und dem Caritasverband Trier e. V., das sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen in alternativen Wohnformen zu versorgen. Gemeinsam wurde hierzu ein Konzept zur ambulanten Versorgung erarbeitet und seit Juli 2019 umgesetzt. An der Pflegegesellschaft St. Martin Trier hält der Caritasverband Trier e. V. 49 % der Gesellschaftsanteile und die Barmherzige Brüder Trier gGmbH 51 %. Die operative Führung liegt bei der Barmherzigen Brüder Trier gGmbH (BBT-Gruppe).

Die gbt – Wohnungsbau und Treuhand AG

Sie errichtet im eigenen Namen Mietwohnungen und im Bauträgergeschäft Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Gewerbeeinheiten, bietet Projektentwicklung, Immobilien-Service und Management und verwaltet in Trier und Umgebung mehr als 8.000 eigene und fremde Wohn- und Gewerbeeinheiten. Sie schafft außerdem behindertengerechte Wohneinheiten für Menschen mit Beeinträchtigungen und einem Hilfebedarf.

Gefährlicher Eingriff

Letzte Woche ist in einem Hausgarten in der Ortsmitte ein Pfeil gefunden worden. Der professionelle Pfeil mit einer Metallspitze steckte tief im Boden. Nicht auszudenken, wenn der Pfeil eine Person getroffen hätte.

Kabeltiefbauarbeiten am Bf. Hetzerath – Information für Anwohner

Sehr geehrte Anwohnerin,
sehr geehrter Anwohner,

in folgenden Zeiträumen werden Nachtarbeiten von uns ausgeführt:

30.05.21 – 31.05.21 jeweils immer von 22:00 – 06:00 Uhr
06.06.21 – 11.06.21 jeweils immer von 22:00 – 06:00 Uhr
13.06.21 – 19.06.21 jeweils immer von 22:00 – 06:00 Uhr
21.06.21 – 26.06.21 jeweils immer von 22:00 – 06:00 Uhr
27.06.21 – 28.06.21 jeweils immer von 22:00 – 06:00 Uhr

Es müssen Kabeltiefbauarbeiten auf der Strecke am Bf. Hetzerath durchgeführt werden. Wegen des dichten Zugverkehrs am Tage muss auch in den Nächten gearbeitet werden.
Die Bauarbeiten sind dringend notwendig und dienen der betriebssicheren Erhaltung der Schienenwege.


Durch die Kabeltiefbauarbeiten kann es unter Umständen zu Lärmbelästigungen kommen. Wir sind allerdings bemüht, diese auf ein Minimum zu reduzieren.

Die obig beschriebene Maßnahme wurde beim zuständigen Amt beantragt und genehmigt. Bei der zuständigen Polizeidienststelle liegt diese Information ebenfalls vor.

Ansprechpartner in Bezug auf die Baumaßnahme sind für Sie: Bauleiter zur Nachtzeit: Herr Mey 0173 9680 424

Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Geschwister Balter Bauunternehmung GmbH

Illegale Reifenentsorgung

Von Samstag, den 10.04.2021 auf Sonntag, den 11.04.2021 sind an dem Waldweg von der Landesstraße Richtung Dierscheid zur Viktoriaquelle ca. 100 PKW-Reifen illegal entsorgt worden. Es wurde Strafanzeige gestellt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei oder die Ortsgemeinde.

Werner Monzel, Ortsbürgermeister

Biogutbehälter an der Straße „An der Ziegelei“

Seit Ende letzter Woche steht auf dem Parkplatz neben der Firma Ewertz an der Straße „An der Ziegelei“ ein Biogutbehälter. In ihm können Bioabfälle (Speisen- und Küchenabfälle) entsorgt werden. Falls der Sammelbehälter gut genutzt wird, stellen wir weitere im Ort auf. Ab sofort kann man im Gemeindebüro freitags von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr kostenlos Biotüten und gelbe Säcke abholen.

Werner Monzel, Ortsbürgermeister